FANDOM


Für Alec Lightwoods und Magnus Banes Sohn siehe hier

Maxwell "Max" Joseph Lightwood (1998 - 2007) war ein noch nicht ausgebildeter Schattenjäger aus New York.


Gemeinsam mit seinen Eltern Robert Lightwood und Maryse Trueblood als auch seinen älteren Geschwistern Alec Lightwood, Isabelle Lightwood und seinem Adoptivbruder Jace Herondale lebte er im Institut von New York.


Im Jahr 2007 beobachtete er in Idris, wie Sebastian Morgenstern die Dämonentürme heraufkletterte und wurde daraufhin von diesem getötet.


Sein Bruder Alec und dessen Freund Magnus Bane benannten ihren ersten Adoptivsohn nach ihm.

AuftritteBearbeiten

Chroniken der UnterweltBearbeiten

Erwähnungen/Auftritt in einer IllusionBearbeiten

LebenBearbeiten

Max verbrachte sein ganzes Leben in New York und hatte die typisch-naiven Ansichten eines Schattenjägerkindes. Er wollte unbedingt einmal auf Dämonenjagd gehen und ruhmreich sein, obwohl er eher in einer Welt voller Bücher und Comics steckte (Clary hatte ihm vor seinem Tod versprochen, einmal mit ihm zusammen Mangas in einem Laden zu kaufen). Er starb, weil er in Alicante gesehen hatte, wie jemand die Dämonentürme hinaufgeklettert war und Sebastian nicht wollte, dass Max das jemandem verriet. Er wollte ihn nicht töten, sondern nur wie Isabelle bewusstlos schlagen.

TodBearbeiten

Da er Zeuge war wie in Idris die Dämonentürme deaktiviert wurden, musste er vorerst zum Schweigen gebracht werden. Jonathan wollte ihn nur bewusstlos schlagen, aber Max war noch so klein, dass er den Schlag nicht überlebte.

PersönlichkeitBearbeiten

Max war für sein Alter klug und besaß Intuiton. Er bewunderte Jace zutiefst, er war sein Vorbild und wollte immer gerne helfen, wobei er auch recht stur darauf beharren konnte. Max verurteilte in der Regel niemanden und liebte alle seine Familienmitglieder. Er las sehr gerne Mangas und erinnerte Clary etwas an Simon, wie er früher war (bevor ein Vampir wurde).

AussehenBearbeiten

Max hatte dunkles Haar und grau-blaue Augen und eine große Brille. Viele Leute dachten, er sei jünger, als er wirklich war, da er für sein Alter recht klein war.