FANDOM


CJ Flowers, Valentine

Vorlage:InfoboxCharakter

CJ Flowers, Valentine
CJ Young Valentine 01
Codex Valentine
Tarot 15
Tarot Blades 12Knight

Valentine Morgenstern war ein Schattenjäger, der vor allem dafür Aufsehen erregte, als er zu seiner Jugendzeit einen Gruppe namens Der Kreis gründete. In dieser befanden sich er und viele gleichgesinnte junge Schattenjäger, die zu dieser Zeit die Schattenjägerakademie besuchten, unter anderem seine Frau Jocelyn Fairchild und sein Parabatai Lucian Graymark, sowie viele weitere Schattenjäger aus angesehenen Schattenjägerfamilien. Im Zentrum des Kreises stand die Kritik an der Fortschrittlichkeit des Rates, vor allem die zunehmende Akzeptanz von Schattenweltlern.


Als Valentin bemerkte, dass sein Parabatai für Jocelyn Gefühle hatte, stellte er ihm eine Falle, was dazu führte, dass Luke in einen Werwolf verwandelt wurde. So konnte er auch Experimente mit Dämonenblut an seinen Sohn Jonathan von der Dämonin Lilith durchführen. Das Ergebnis war jedoch für ihn enttäuschend, weshalb er somit Engelsblut sowohl bei seiner eigenen Tochter Clarissa als auch an Jace Herondale verwendete. Jocelyn verließ Valentin jedoch bereits Monate vor Clarys Geburt. Auch hätte er fast den Sohn der Herondales verloren, da Céline Herondale kurz vor der Geburt ihres Sohnes Selbstmord beging, aber Valentin schaffte es noch ihn zu retten. In den nächsten Jahren zog er seinen eigenen Sohn und Jace auf unterschiedlichen Grundstücken groß, um die Ergebnisse seiner Untersuchungen beobachten zu können.


Nach dem Zerfall des Kreises täuschte Valentin seinen Tod und den seines Sohnes in einem Feuer vor und lebte fortan unter dem Namen Michael Waylands auf dessen Anwesen in Idris.


Selbst ohne die Unterstützung des Kreises, versuchte Valentin weiterhin die Existenz der Schattenweltler zu bedrohen und hatte das Vorhaben, den Wunsch der Schattenjäger beim Engel Raziel für diesen Zweck einzusetzen. Er kam damit sehr weit, jedoch wurde er von seiner Tochter Clary erstochen, bevor er diesen äußern konnte.

AuftritteBearbeiten

Chroniken der UnterweltBearbeiten

Die Chroniken des Magnus BaneBearbeiten

Legenden der Schattenjäger-AkademieBearbeiten

ErwähnungenBearbeiten

AussehenBearbeiten

Valentin hatte kurze weißblonde (im Buch; im Film Dunkelbraune) Haare und rabenschwarze (im Buch; im Film grau blaue) Augen, die sehr angsteinflößend sein können. Er war groß, kräftig und hatte viele Narben, wie jeder Schattenjäger. Sein Gesichtszüge waren kantig und galten als sehr attraktiv, außerdem erinnerten sie Clary an einen Falken.
Valentin morgenstern

Valentin Morgenstern

PersönlichkeitBearbeiten

Valentin war sehr zielstrebig und entschlossen. Mit Worten und seinem Charme konnte er die Leute um den Finger wickeln, wobei er auch ein geübter Lügner war. Von Liebe hielt er nicht viel und nutzte diese lieber für seine Zwecke aus. Außerdem hatte er einen großen Hass auf alle Schattenwesen und wollte diese unter allen Umständen auslöschen, auch wenn er sich dafür mit den Dämonen verbinden muss. Zudem ist er nicht der biologische Vater von Jace. Er hatte gelogen, damit er Clary und Jace auseinander bringen konnte. Valentin war mit Jocelyn verheiratet, sie hat ihn kurz vor Clarys Geburt verlassen, doch er liebte sie immer noch und möchte sie zurück, wobei er sie eher besitzen wollte als eine Beziehung mit ihr zu führen.


Zu lieben heißt, zu zerstören.

–Valentin , Chroniken der Unterwelt , City of Bones


GeschichteBearbeiten

Valentin Morgenstern war der Sohn von Seraphina Morgenstern. Die Morgenstern Familie ist sehr wohlhabend.

Als Volljähriger ging er nach Alicante in die Schattenjägerakademie. Sein gutes Aussehen, sein Können, sein Charisma und Charme machten ihn sehr beliebt bei den Mitschülern. Schnell freundete er sich mit einer Gruppe von Studenten an, die sich zu dem Kreis zusammen schlossen. Er sammelte vor allem Außenseiter um sich und solche, die wenig Freunde hatten und wenig beliebt waren. Diese himmelten ihn an, weil er ihnen half. Das Ziel dieser Gemeinschaft war die Vernichtung der Schattenweltler. Da Valentines Vater von einem Schattenweltler getötet wurde, kam er zu der Annahme, dass Schattenweltler nur Dämonen in Menschengestalt waren und deswegen völlig ausgerottet werden sollten.

Lucian Graymark war Valentins Parabatai.

In der Zwischenzeit heiratete er Jocelyn Fairchild und sie zogen zusammen in das Landhaus der Fairchilds. Valentin begann, mit Schattenweltlern und Dämonen herum zu experimentieren. Er gab seiner Frau Jocelyn, ohne ihr Wissen, während der Schwangerschaft Dämonenblut. Jocelyn gebar ihm einen Sohn. Jonathan war kein normales Baby. Seine Augen sahen wie schwarze Tunnel aus und er schrie nie. Jocelyn erlitt schwere Depressionen. Daraufhin gab Valentin ihr das Blut des Engels Ithuriel, nicht wissend, dass sie wieder schwanger war. Als Jocelyn herausfindet, dass Valentin Experimente mit Jonathan gemacht hat und Luke, den sie für tot hielt, noch am leben ist, fängt sie an ihn zu hassen. Daraufhin arbeitet sie mit Luke ein Plan gegen ihn aus und um den Aufstand zu verhindern.

Jocelyn verließ ihn und nachdem sein Heer schließlich besiegt wurde, brannte er das Familienanwesen der Fairchilds ab. Er tötete dabei Jocelyns Eltern, er täuschte den Tod seines Sohnes Jonathan und seinen eigenen vor. Dabei verbrannte er Michael Wayland und seinen Sohn, der ebenfalls Jonathan hieß.

Er gab Celine Herondale Engelsblut. Zu dieser Zeit war sie mit Jace schwanger. Da Stephen, ihr Mann, bei einem Angriff auf ein Vampirnest umkahm, beging sie Selbstmord. Valentin und Hodge fanden sie. Valentin konnte das Baby nicht einfach sterben lassen und schnitt es mit Hodges Hilfe aus ihrem Bauch. Jace wurde geboren. 

Jahrelang hielt er außerdem den Engel Ithuriel in dem Keller des Wayland-Anwesens gefangen, dessen Blut in den Adern von Jace und Clary fließt.

Vor der Beschwörungszeremonie des Erzengels Raziel stieß Valentin Jace ein Schwert in das Herz und ließ ihn in seinen Armen sterben. 

Bei der Beschwörungszeremonie brachte Raziel ihn schließlich um, da er Ithruiel beschworen und gefangen gehalten hatte.

Beziehungen Bearbeiten